Nakamol (Nakamol Sussmann)

Die Schmuckdesignerin die heute - unter ihrem eigenen Namen Nakamol - eines der aufstrebendsten Schmuck-Labels der letzten Jahre in den USA betreibt, blickt zurück auf kleine Anfänge. Im Jahre 2001 verliess Nakamol ihre thailändische Heimat, um in den Vereinigten Staaten ihren Master-Abschluss weiter zu verfolgen. Um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können, begann sie damit eigene Schmuck-Kreationen den Boutiquen ihrer neuen Heimat Chicago anzubieten. Eine stetig steigende Nachfrage nach ihren Modellen sowie die vielen positiven Reaktionen ihrer Kunden sorgten dann schnell dafür, dass Nakamol selbst ihr eigenes Geschäftsmodell nicht mehr alleine bewältigen konnte. Mit einem großen Herz für benachteiligte oder arbeitssuchende Menschen begann sie das Label Nakamol ständig zu vergrößern. Heute arbeiten für sie neben vielen Familienmitgliedern und Freunden auch junge Designtalente, die sonst nur schwer einen passenden Job gefunden hätten.

Nakamol heute

Heute ist Nakamol ein stetig expandiere Marke geworden, mit einem Fokus auf den Vereinigten Staaten von Amerika, aber auch immer mehr auf die Märkte der modebewussten, jungen Generation in Europa und Asien.

Wir von Cocos Culture Accessoires haben Nakamol Sussmann vor 2 Jahren kennengelernt, als wir auf der “Pret a Porter” in Paris Ausschau nach hoffnungsvollen Newcomer Designern hielten. Schon damals waren die Frauen  völlig verrückt nach den tollen funkelnden Wickelarmbändern mit Strass und Halbedelsteinen, die Nakamol auf der Messe präsentierte. Nakamols Armbänder reflektieren ein einzigartiges, lässiges und stylisches Design. Ihre Armband-Kreationen zieren längst auch die großen Mode-Magazine wie Glamour, ELLE und VOGUE. Nakamols Credo ist ihren bescheidenen Anfängen erhalten geblieben: “Beauty doesnt always have to come at a high price”- ”Schöne Dinge müssen nicht immer teuer sein”.

Weitere Informationen zu Nakamol

www.nakamolchicago.com - Offizielle Homepage der Designerin
Nakamol Sussmann auf Facebook